19. Wachaumarathon

Bei sehr guten Bedingungen lief Thomas Reischer den Viertelmarathon (11km) bei der 19 Auflage im Rahmen des Wachaumarathons. Es war dies sein zweites Rennen nach der langwierigen Verletzungspause und sollte als Standortbestimmung dienen. Unter den zahlreichen Teilnehmern galt die Konzentration auf  Gintensdorfer Philipp (Vorjahres Zweiter) und Plank Gerhard. Nach den Start suchte Thomas gleich den Kontakt zu Philipp und diese beide lösten sich rasch von dem restlichen Feld von 1700 Startern. Bis Kilometer 4 ging es knapp unter 3:20 dahin und die Führungsarbeit löste sich permanent. Kurz vor dem Tunnel in Dürnstein versuchte Philipp mit einem kurzen Antritt etwas Abstand zu Thomas heraus zu laufen. Thomas reagiert rasch uns schloss die kleine Lücke. Nach dem Tunnel ging es in dieser Tonart weiter. In der Höhe von Unterloiben so gegen 6,5 km verschärfte Philipp abermals das Tempo und diesmal ging die Lücke von 20 sec auf. Bis kurz vor 10 km blieb der Abstand zwischen beiden Athleten konstant. Die ersten Verfolger hatten zu diesem Zeitpunkt einen Abstand von rund einer Minute. Thomas versuchte nochmals den Abstand zu verringern. Das Vorhaben wurde durch eine Verkrampfung in der Bauchhöhle gestoppt und so galt es den Vorsprung  ins Ziel zu bringen. Der letzte Kilometer von Thomas konnte nicht mehr unter 4:00 gelaufen werden. Dennoch war Thomas über die gebotene Leistung sehr zufrieden und Philipp wäre auch ohne dem Handicap als Sieger hervorgegangen.

 

Resümee:

Ich freue mich sehr das ich nach meiner Verletzung wieder eine anständige Leistung erbringen konnte. Es war wieder einer dieser Rennen, wo es Spaß macht, wenn es so richtig rollt und  dazu um den Sieg fighten kann. Freue mich auf die nächste Aufgabe bei den kommenden Halbmarathon Staatsmeisterschaften anzutreten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.