Halbmarathon-Staatsmeisterschaften in Salzburg (02.10.2016)

 

Thomas und Wolfgang holen Gold und Bronze in ihrer AK bei den Halbmarathon-Staatsmeisterschaften!

 

Die österreichischen Staatsmeisterschaften im Halbmarathon fanden heuer in Salzburg statt, der Start erfolgte mitten in der schönen Altstadt. Es waren 3 abwechslungsreiche Runden zu je knapp über 7km zu absolvieren. Die Bedingungen waren anfangs sehr gut, im Laufe der ersten Runde setzte jedoch bereits Regen ein, wodurch die Strecke stellenweise etwas rutschig wurde. Für den ULV Krems waren Wolfgang Hiller, Thomas Reischer und Jürgen Teichtmeister am Start. Das Feld teilte sich rasch auf und jeder versuchte sein Tempo zu finden. Wolfgang startete gut ins Rennen und fand nach der ersten Runde Anschluss an eine 5-Mann-starke Gruppe, mit der er das Tempo auf konstant hohem Niveau halten konnte. Thomas begann ebenfalls sehr stark und folgte knapp dahinter, er musste dem hohen Anfangstempo jedoch nach der ersten Runde Tribut zollen und das Tempo etwas drosseln. Wolfgang konnte bis zum Schluss an der Gruppe dranbleiben und kam als gesamt 17. in der Zeit von 1:11:54 ins Ziel. Thomas kämpfte sich als gesamt 30. in der Zeit von 1:14:52 ins Ziel. In der Altersklasse M40 wurde Thomas damit sensationell österreichischer Staatsmeister, Wolfgang erzielte in der Klasse M35 die Bronzemedaille!

Jürgen hatte von Anfang an muskuläre Probleme im Bereich der Oberschenkel, nach der zweiten Runde waren die Schmerzen zu groß und er lief ins Ziel ein. Er erreichte in der 14-km-Wertung trotz der Probleme den respektablen 6. Gesamtrang.

 

Resümee Wolfgang: „Ich habe das Rennen rein aus dem Grundlagenaufbau bestritten, daher bin ich mit der Zeit sehr zufrieden. Ich hätte nicht gedacht dass es schon so gut läuft. Noch dazu habe ich mir am ersten km eine kleine Glasscherbe eingetreten, die mir auf den restlichen 20km bei jedem Schritt schmerzhaft in den Ballen gestochen hat. Bis zum Ziel waren mein Socken und mein Schuh schon stark angeblutet, während des Rennens merkt man so etwas zum Glück nicht. Jetzt gönne ich mir jedenfalls ein paar Tage Laufpause.“

 

 

Resümee Thomas: „Für mich war es das letzte Rennen vor der Saisonpause. Ich war gut in Form und habe versucht ein hohes Anfangstempo anzugehen. Leider habe ich etwas zu viel riskiert, das hat mir in der 2. und v.a. in der 3. Runde viel Zeit gekostet. Ich freue mich dafür umso mehr über den Staatsmeistertitel in der Klasse M40, der bedeutet mir sehr viel! Jetzt freue ich mich nach den vielen Wettkämpfen auf meine Saisonpause, die kann mein Körper jetzt gut brauchen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.