Martin gewinnt in Zwettl

Heute fand die 3te Station des Wald4tler Crosscups 2019/2020 in Zwettl statt (9. Crosslauf im Zwettltal, eine große Runde, 6,4 km).

Martin vom team2run war auch am Start und nach den zwei Siegen bei den bisherigen Läufen der Favorit. Lokalmatador und ‚Ironman‘ Andi Kainz war auch am Start, für Spannung sollte demnach gesorgt sein.

Martin:
„Das ist jetzt der dritte Wettkampf in 3 Wochen und ein weiterer Sieg wäre für die Gesamtwertung der Crosslaufserie sehr wichtig und möglicherweise wegweisend. Der Lauf ist nach dem Streckenprofil nach sehr anspruchsvoll und durch den Umstand, dass es bis knapp vor dem Start geschneit hat (ist zwar nicht liegen geblieben, aber es war natürlich dadurch nass und rutschig) wird es auf dieser komplett asphaltfreien Strecke nochmals schwieriger. Ich bin schon auf die Konkurrenz, vor allem auf Andi KAINZ (3. Platz beim Ironman Podersdorf 2019 in 8h40’33“), gespannt….‘

Um 14:30 Uhr fiel der Startschuss und Martin blieb seinem Motto der letzten Läufe treu, was so viel heißt wie „sehr zügig“ anlaufen… Nach wenigen hundert Metern ging’s das erste Mal ungefähr 200 Meter relativ steil bergauf und nach diesem Anstieg bzw. bei der darauffolgenden Bergabpassage konnten sich Martin und Andi KAINZ bereits vom übrigen Feld absetzen. Bis ungefähr Kilometer zwei hing Andi KAINZ an den Fersen von Martin, ehe sich dieser kontinuierlich absetzen konnte. Letztendlich gewann er vor Andi KAINZ und Alex BICHL.


  1. Martin HOFBAUER 23’07“
  2. Andreas KAINZ 24’11“
  3. Alexander BICHL 24’56“

Martin:
„Es war der erwartet schwere Lauf, aber ich hab’s mir sehr gut eingeteilt. Als ich gemerkt habe, dass Andi KAINZ abreissen ließ, hab ich versucht das Tempo hoch zu halten. Das ist mir sehr gut gelungen und ich freue mich sehr über meinen Premierensieg bei der 9. Auflage dieses Laufes! In der Gesamtwertung sieht’s jetzt sehr gut aus (Anm. ein Lauf der verbleibenden vier Läufe fehlt noch für die Gesamtwertung), allerdings werde ich den nächsten Lauf auslassen, mich wieder voll auf’s Training konzentrieren und versuchen beim Silvesterlauf in Krems eine gute Leistung abliefern zu können.“